Der Ansatz klingt vielversprechend

Susanne Müller über das neue Verkehrskonzept für Bruck.

Erstellt am 23. November 2016 | 02:09
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Beim Thema Straßenverkehr ist so gut wie jeder Autofahrer ein Experte. Dessen ungeachtet hat sich die Stadt Bruck die Fachleute des Kuratoriums für Verkehrssicherheit geholt, um zuerst umfassendes Datenmaterial zusammenzutragen und in weiterer Folge ein neues Verkehrskonzept zu erstellen.

Das letzte Teilkonzept ist zwar erst ein paar Jahre alt, betraf aber mit der Innenstadt und dem Raiffeisengürtel nur einen neuralgischen Bereich im Stadtverkehr – und ist nach wie vor umstritten.

Nun soll das gesamte Stadtgebiet auf Basis des neuen Datenmaterials unter die Lupe genommen werden. Am Ende des Tages sollen auch Verbesserungen im öffentlichen Verkehr und für die Radfahrer dabei herausschauen.

Selbst wenn man wohl jetzt schon sagen kann, dass auch dieses Konzept seine Kritiker finden wird, egal wie es aussieht, der jetzige Ansatz klingt schon allein deshalb vielversprechend, weil er auf fundierten Daten aufbaut, weil er alle Verkehrsteilnehmer berücksichtigen will und nicht zuletzt, weil die Bürger im Vorfeld um ihre Meinung gefragt wurden.