Es ist Zeit für neue Wege. Susanne Müller über den Brucker Kulturpreis.

Von Susanne Müller. Erstellt am 21. Februar 2018 (02:57)

Es gab eine Zeit, da füllte die Kulturpreis-Verleihung das Stadttheater. Eine Zeit, als die Auszeichnung der besten Kulturprojekte sowohl für die Kulturschaffenden als auch für die Stadt und die Sparkasse eine prestigeträchtige Sache war.

Seither hat sich viel geändert. Das Interesse ist gesunken, die Zinsen ebenso. Die Modalitäten für die Vergabe wurden in den vergangenen Jahren mehrfach geändert. Wirklich verbessert hat das die Situation aber nicht.

Dabei ist Bruck eine Stadt, in der wertvolle Kulturarbeit geleistet wird. Eine Würdigung dieser Arbeit ist daher so zeitgemäß wie eh und je. Angesichts der veränderten Rahmenbedingungen ist es allerdings an der Zeit, dass sich Stadt und Sparkasse ernsthafte Gedanken darüber machen, wie diese Würdigung künftig vonstattengehen soll.

Die Frage ist etwa, ob es überhaupt einer Einreichung bedarf. Und ob nicht ein Preis, der dafür entsprechend dotiert ist, eine bessere Lösung wäre. Den Kulturpreis sterben zu lassen, wäre das falsche Signal an die Kulturszene. Ihn auf neue Beine zu stellen, ist aber ein Gebot der Stunde.