Herkunft darf nicht zählen

Erstellt am 30. März 2022 | 05:48
Lesezeit: 2 Min
über die Pläne für ein Asylquartier in Bruckneudorf.

Überall im Bezirk wird derzeit für die Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine gesammelt. Vielerorts werden auch Quartiere zur Verfügung gestellt. Es macht Hoffnung zu sehen, wie viel Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung vorhanden ist.

Umso mehr, als man noch im Ohr hat, wie bis vor kurzem Hilfe für Flüchtlinge aus anderen Kriegsgebieten kategorisch abgelehnt wurde. Das Beispiel Bruckneudorf zeigt aber, dass diese Unterscheidung nach wie vor gemacht wird.

Nun sind Großquartiere wie jenes, das im dortigen Containerdorf neuerlich geplant ist, freilich ohnehin keine gute Lösung für traumatisierte Menschen. Verständlich ist auch, dass Bruckneudorf verärgert ist, weil die Gemeinde das Grundstück seit langem selbst kaufen möchte.

Es gibt also mehrere gute Gründe, gegen die Unterbringung von Kriegsflüchtlingen in diesen Containern zu sein. Deren Herkunft sollte aber keiner davon sein.