Klimatisch ist der Keil drin‘. Susanne Müller über die Aufregung rund um einen Wahlwerbespot in Bruck.

Von Susanne Müller. Erstellt am 22. November 2017 (02:50)

Von kleineren Unstimmigkeiten, wie sie im politischen Alltag normal und wichtig sind einmal abgesehen, gab es in Bruck in den vergangenen Jahren kaum grobe Auseinandersetzungen zwischen SPÖ und Opposition. Jetzt haben sich ÖVP, FPÖ und Grüne allerdings auf ein Thema draufgesetzt, das gehörig Unruhe ins Rathaus bringt.

Der SP-Werbespot zur Nationalratswahl lässt nun schon seit zwei Wochen die Wogen zwischen SPÖ und Opposition hochgehen. Streitpunkt ist, ob besagter Spot über den pauschalierten Jahresbeitrag, den die Stadt an N1-TV bezahlt, finanziert wurde. SP-Stadtchef Richard Hemmer bekräftigt, dass die SPÖ den Spot bezahlt habe. Beleg will er jedoch keinen vorlegen. Dabei wäre das der einfachste und schnellste Weg die Geschichte aus der Welt zu schaffen.

Nächste Woche wird sich der Prüfungsausschuss der Thematik annehmen. Formal sollte damit zu klären sein, ob die Vorwürfe der Opposition nachweisbar sind. Wie auch immer die Aufklärung der Causa aussieht, klimatisch hat die ganze Debatte wohl Nachwirkungen, die so schnell nicht verebben werden.