Comeback war meisterwürdig

Christopher Schneeweiß über den SV Zwölfaxing.

Christopher Schneeweiß
Christopher Schneeweiß Erstellt am 23. November 2016 | 05:38
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Es war eine Achterbahn der Gefühle für den SV Zwölfaxing. Als Titelaspirant gestartet verlief bei der Mannschaft von Coach Manfred Kässer alles nach Plan. Vier Siege zum Auftakt, alles auf Schiene. Doch dann folgten drei Niederlagen in Serie. Erst das 0:2 gegen Titelkonkurrent Unterwaltersdorf. Dann zwei Watsch‘n gegen Ebergassing (1:5) und Laxenburg (0:6).
Zu diesem Zeitpunkt hatten die Zwölfaxinger schon neun Punkte Rückstand und das noch dazu auf zwei übermächtige Leader: Unterwaltersdorf und Traiskirchen.

Umso bemerkenswerter ist es, wie sich der Verein nach dieser Talfahrt prompt gefangen hat. Und nicht nur das: Plötzlich ist die Kässer-Truppe wieder voll im Titelrennen. Denn nach der Pleitenserie folgten sechs Siege und ein Remis. Zuletzt wurde Traiskirchen aus den Angeln gehoben und mit 4:0 wieder nach Hause geschickt. Dadurch wurde zum Abschluss noch der zweite Platz erklommen. Der Rückstand auf Unterwaltersdorf beträgt nur noch drei Punkte.

Das Comeback der Zwölfaxinger hatte meisterlichen Charakter. Mit diesem Ehrgeiz und vor allem mit dieser Defensive (acht von zehn Siegen wurden ohne Gegentor errungen) sind die Zwölfaxinger im Frühjahr ein ganz heißer Titelanwärter.