Dieses Gesetz nutzt den Großen. Über die Öffnungszeiten-Regelung, die nun auch für Hansagfood gilt.

Von Susanne Müller. Erstellt am 28. April 2021 (03:45)

Regional einkaufen. Nicht im Regional-Regal beim Supermarkt, sondern gleich beim Direktvermarkter. Das liegt nicht nur im Trend, sondern es macht auch Sinn. Dann kann man sich selbst davon überzeugen, wo und wie die Produkte entstehen und der ökologische Fußabdruck wird kleingehalten.

Für die Produzenten ist es dennoch wichtig, Nischen zu finden, die dem Konsumverhalten der Menschen entgegenkommen. Hans Goldenits hat genau das geschafft. Er bietet zusätzlich zu seinem Gemüse auch etliche Produkte von anderen Direktvermarktern mit an. Für die Kunden ist das bequem. Ebenso angenehm war, dass die Hofläden bisher rund um die Uhr geöffnet hatten. Dass er nun ob seiner Produktvielfalt die Beschränkungen des Handels einhalten muss, ist ein harter Schlag. Wenn man will, dass die Landwirtschaft mit ihren Produkten auch im Kleinen eine Chance zum Überleben hat, dann muss es für innovative Konzepte wie jenes von Hansagfood Ausnahmen geben.