Druck machen ist guter Ansatz. Über die Verkehrsproblematik in Hainburg.

Von Susanne Müller. Erstellt am 29. Juli 2020 (03:45)

Die Stadt Hainburg ist eine beschauliche kleine Stadt mit beeindruckender mittelalterlicher Bausubstanz und herrlichen Naturschönheiten.

Was den meisten Menschen aber auf den ersten Blick besonders ins Auge sticht, ist die Verkehrslawine, die sich mitten durch die Stadt wälzt.

Und das ist freilich nicht erst seit gestern so. Einen nicht zu vernachlässigenden Teil der Fahrzeuge macht der Durchzugsverkehr aus – sprich, all jene, die die kürzere Direkte lieber in Richtung A4 nehmen als die Spange Kittsee, die der Stadt seinerzeit eigentlich eine Entlastung bringen hätte sollen.

SP-Verkehrsstadtrat Thomas Häringer hat recht, wenn er sagt, dass diese Probleme nicht von der Stadt Hainburg allein gelöst werden können. Es ist also Druck machen gefragt. Und zwar nachhaltig. Denn, von heute auf morgen, wird sich in der Causa nichts bewegen. Hainburg muss die Aufmerksamkeit auf Landes- und Bundesebene auf sich ziehen, damit hier eine Lösung in die Gänge kommt.