Erstellt am 06. Juni 2018, 03:00

von Gerald Burggraf

Endlich reden statt nur Gerede. Gerald Burggraf über die Idee einer City-Maut für Wien-Pendler.

Die Idee der grünen Wiener Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou – eine City-Maut für Autofahrer, die aus dem Umland in die Bundeshauptstadt wollen – sorgte für gehörig Aufregung. Vor allem die Reaktionen aus Niederösterreich fielen scharf aus. Nicht nur seitens des Landes, sondern auch vonseiten der Bezirksvertreter aller politischen Parteien – natürlich mit Ausnahme der Grünen.

Generell steht fest, dass die Art und Weise – eher Drohung als Vorschlag – und der Zeitpunkt ungeschickt gewählt waren. Denn allen, auch Vassilakou, ist klar, dass eine Notbremse als Alleinmaßnahme keinen Sinn macht. Denn was sollen die Pendler, die mehr oder weniger auf ihr Auto angewiesen sind, sonst machen?

Der Umstieg auf die Öffis ist maximal in Orten mit Bahnhof sinnvoll. Ansonsten fehlen die Kapazitäten im öffentlichen Nahverkehr. Bevor auch nur im Ansatz über zusätzliche Kosten für Autofahrer nachgedacht werden kann, müssen diese Voraussetzungen passen. Statt leeren Worthülsen sind endlich Aktionen gefragt – und das in Kooperation aller Länder.