Es braucht ein Fußballwunder. Über die 1. Klasse Ost.

Von Christopher Schneeweiß. Erstellt am 05. August 2020 (02:45)

Die Sportfreunde Berg erwartet eine schwierige Saison. Oder zumindest eine schwierige Halbsaison. Wie berichtet haben die Transfers aufgrund eines Fauxpas bei den Anmeldungen nicht geklappt. Und jetzt strichen auch noch Sportlicher Leiter Mario Kopsa und Coach Christian Holzmann aufgrund von Unstimmigkeiten die Segel.

Schon vor zwei Wochen sah Kopsa nur noch wenig Hoffnung für den Verein, die Liga halten zu können. Er könnte Recht behalten. Und egal, wo man sich in der Liga umhört: Wenige sehen Chancen für den Traditionsklub.

Bei all der Weltuntergangsstimmung darf aber nicht vergessen werden: Mit Philipp Galee und Markus Eisenbarth übernehmen jetzt zwei erfahrene Haudegen das Zepter. Das Potenzial, eine schlagkräftige Truppe zu stellen, ist da. Allerdings dürfen den Bergern weder Ausfälle durch Verletzungen noch durch Ausschlüsse passieren. Dafür ist der Kader zu dünn und die Liga zu stark, um das unbeschadet zu überstehen.

Ziel der Sportfreunde muss es sein, sich mit einem blauen Auge in die Winterpause zu retten. So schwer es auch wird: Punkte hamstern und den Laden dichtmachen müssen das Motto sein. Dann braucht es definitiv Verstärkungen, um auch im Jubiläumsjahr 2021 in der 1. Klasse Ost weiterspielen zu dürfen.