Es gibt ein großes „Aber“. über den Wiener Fußball.

Von Christopher Schneeweiß. Erstellt am 19. Mai 2021 (01:00)

Die Meisterschaft wird in Wien fertig gespielt. Der große Vorteil für die Stadtligisten Schwechat und Mannswörth liegt auf der Hand: Die Hinrunde kann ohne großen Druck komplettiert werden. Beide Teams werden die Zeit nutzen, um zu wachsen, zu reifen und mit Blickrichtung Herbst Mut zu tanken. Gerade in Mannswörth ist diese Vorbereitung Goldenes wert: Acht neue Kicker wurden geholt. Die gilt es erst zu integrieren.

Was im Regelfall bis in die Meisterschaft dauern kann, könnte heuer bis zum Anpfiff der neuen Saison schon in großen Zügen erledigt sein. Einziges Damoklesschwert ist die Verletzungsgefahr. Nach fast sieben Monaten Pause in eine extrem kurze Vorbereitung zu gehen, um dann fünf oder sechs Bewerbsspiele zu bestreiten, ist kein Spaziergang. Nicht umsonst haben andere Fußballverbände daher ihre Meisterschaften abgebrochen. In Wien heißt es jetzt: Gas geben und drosseln zugleich! Zweifelsohne ist das ein Spagatt, der nötig sein wird, um mit besten und gesunden Kader in die neue Meisterschaft ziehen zu können.