Fehler sind ausgebessert. Über die Mannersdorfer Reaktion in der Rohrbruch-Causa.

Von Gerald Burggraf. Erstellt am 17. Februar 2021 (03:34)

Nun steht es also fest: Die Mieter des Gemeindewohnhauses in der Mannersdorfer Hintaus-straße müssen umziehen. Als wäre der Rohrbruch vor zwei Wochen nicht schon schlimm genug gewesen, hat sich nun herausgestellt, dass das über 80 Jahre alte Gebäude unbewohnbar ist.

Die Kritik der Mieter, dass zu spät gehandelt und auch viel zu wenig kommuniziert wurde, stritt Sozialstadtrat Manfred Fiala (SPÖ) erst in der Vorwoche gar nicht ab. Das ist dem Gemeindepolitiker hoch anzurechnen. Er suchte nach keinen Ausreden, sondern gab Versäumnisse offen zu.

Und auch im nun fixen Szenario eines Abrisses agiert die Stadtgemeinde vorbildlich. Die betroffenen Bewohner bekommen neue Gemeindewohnungen – allerdings müssen diese noch hergerichtet werden. Das ist zwar auch nicht ideal, aber aufgrund der Kurzfristigkeit nachvollziehbar. Allerdings ist das aufgrund der Fehler im Vorfeld natürlich das Mindeste, was die Gemeinde bieten muss.