Gelsen dürfen weiter stechen. Über die 2. Klasse Ost.

Von Christopher Schneeweiß. Erstellt am 01. Juli 2020 (02:33)

Es gibt ein Szenario, das im Sport als „worst case“ bezeichnet werden darf. Dann nämlich, wenn ein Verein das Handtuch wirft und von der Bildfläche verschwindet.

Das Vereinssterben ist ein großes Problem und verschont auch König Fußball nicht. Der SC Pachfurth zum Beispiel musste aufgeben. Der aktuellste heimische Fall ist aber der ASV Petronell, der für ein Jahr den Spielbetrieb einstellen musste. 2019 bangte schließlich die Region um den Fortbestand des SC Ebergassing. Und jetzt sollte der nächste Verein wanken: Der SC Rohrau. Zum Glück konnten beide Vereine noch gerettet werden.

Rohrau ist der Dinosaurier der 2. Klasse Ost und kein anderer Klub ist dort schon so lange beheimatet. Ein Meistertitel blieb den Gelsen bis dato verwehrt. Obwohl es immer wieder neue Anläufe auf das historische Ereignis gegeben hat. 2009 und 2010 schloss man die Meisterschaft jeweils als Vizemeister ab. Danach folgte eine lange Durststrecke, ehe man 2018 zumindest Dritter wurde.

Dass nun mit neuer Energie das Klub-Aus abgewendet wurde und ein neuer Angriff gestartet werden soll, ist ein Wunder. Kaum vorzustellen wie ein Verein wie Rohrau mit seiner tollen Sportanlage plötzlich den Laden dicht machen würde. Das wäre ein Tiefschlag für den heimischen Sport gewesen.