Höchst an der Zeit für Initiative. Susanne Müller über das neue Tourismus-Projekt im Römerland Carnuntum-Marchfeld.

Von Susanne Müller. Erstellt am 21. September 2016 (05:48)

Gutes Essen und ein Glas edlen Weins dazu – schon allein die Zutaten, die das Römerland Carnuntum und das Marchfeld in die Tourismusregion einbringen, passen gut zueinander. Dementsprechend ist nichts naheliegender als dem Thema „Genuss“ in der Vermarktung der Region auf touristischer Ebene einen hohen Stellenwert zu geben.

In einer zunehmend globalisierten Welt ist es vor allem bei den Lebensmitteln die Regionalität, mit der man bei den Konsumenten punkten kann. Und wie groß das Zielpublikum für Angebote rund um Genuss und Lebensfreude ist, das haben nicht zuletzt die zehn erfolgreichen Jahre der Carnuntum Experience eindrucksvoll gezeigt. Diese Genuss-Touristen muss man von den Vorzügen der Region wohl kaum mehr überzeugen. Man muss sie aber sehr wohl noch dazu bringen, auch abseits von einzelnen, gut beworbenen Events in die Region zu kommen. Dafür gilt es, die diversen Angebote gut zu koordinieren und zu präsentieren. Eine Tourismus-Initiative wie die jetzt gestartete war demnach längst überfällig.