Hoffen auf das direkte Duell

Über den SC Himberg.

Erstellt am 30. Dezember 2020 | 01:45

Die Himberger wollen den Meistertitel. Coach Elvir Ibrahimovic machte klar, dass er im Frühjahr mit seiner Mannschaft nicht nur für die Galerie spielen möchte. Was heißt: Der Zweitplatzierte möchte Perchtoldsdorf noch einmal unter Druck setzen und angreifen.

Freilich stehen die Chancen für Himberg nicht gut, wenn nicht mehr alle Partien gespielt werden können. Zwar hat Perchtoldsdorf nur einen Punkt Vorsprung. Aber im schlimmsten Fall würde es zum direkten Aufeinandertreffen der beiden Konkurrenten gar nicht mehr kommen. Somit hätte es Himberg nicht mehr in der eigenen Hand, Meister zu werden.

Was dennoch zuversichtlich stimmt, ist das Ausdünnen der Verletztenliste. Jakob Wawruscha, Alexander Gogic und auch Markus Hösel sollten bis zum Trainingsstart wieder fit sein. Und außerdem möchte der Klub noch auf dem Transfermarkt aktiv werden und einen zentralen Defensivmann holen. Damit wäre die Abwehr noch schwerer zu knacken. Und Himberg könnte so oder so noch am Ersten vorbeiziehen. Sofern dieser noch patzt.