Ins Zentrum der Stadt gerückt

Susanne Müller über die Verlegung des Adventmarkts in das Brucker Rathaus.

Erstellt am 14. November 2018 | 02:07
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

2003 fand der erste Christkindlmarkt im Schloss Prugg statt und entpuppte sich auf Anhieb als Publikumsmagnet. Nach sieben erfolgreichen Jahren erklärte Organisator Franz Wenzel plötzlich das Aus. Das stimmungsvolle Ambiente des Schlosses war damit für den Markt Geschichte.

Um den Markt nicht sterben zu lassen, suchte ein engagiertes Team rund um die damalige Kulturstadträtin Petra Weber-Einramhof nach Alternativen. Seither fand der „Brucker Advent“ vor der Volksschule statt. Die Aufteilung der Stände und Events auf den Schulpark, die Straße, die Schule und das Harry Weiß Haus war zwar nie besonders glücklich, der Markt erfreute sich aber dennoch großer Beliebtheit. Der Vorstoß der neuen Gemeindeführung, den Markt ins renovierte Rathaus zu verlegen, ist eine erfrischende Idee. Schloss ist es zwar keines, das Rathaus verspricht aber ein perfektes Ambiente und eine Aufwertung des Marktes, der dadurch wahrlich ins Zentrum der Stadt gerückt wird.