Polit-Rückzug mit Handbremse. Über die Konsequenzen in der Petroneller SPÖ.

Von Gerald Burggraf. Erstellt am 24. März 2021 (03:45)

Baumrodungen sind immer ein hochsensibles Thema. Das mussten auch die Verantwortlichen der Petroneller SPÖ um Bürgermeister Martin Almstädter erfahren. Die großflächige Fällung von Bäumen beim Sportplatz sorgten für einen Sturm der Entrüstung.

Nun hat die Causa eine erste Konsequenz nach sich gezogen. Umweltgemeinderat Nikolaus Wieser, der ohne Parteibuch bisher für die SPÖ im Gremium saß, verlässt die Fraktion. Wegen fehlender Infos und herben persönlichen Anfeindungen, da er selbst Anrainer ist. Letzteres ist bedenklich, denn Politik heißt entscheiden. Auch wenn Kritik stets legitim sein muss.

Dass sich Wieser allerdings nur von der SPÖ verabschiedet und nicht aus dem Gemeinderat, mutet doch kurios an. Denn als Mandatar ist man stets mit Kritik konfrontiert, ob legitim oder nicht. Daran wird auch der Bruch mit der SPÖ nichts ändern. Während Wieser also die Handbremse zieht, lässt er die SPÖ gegen die Wand krachen und entzieht ihr ein Mandat.