Stolperstein kurz vorm Start. Über die Sanierung der Gewässerläufe im Brucker Harrachpark.

Von Susanne Müller. Erstellt am 03. Februar 2021 (03:45)

Die Gewässerläufe im Harrachpark erstrecken sich über rund 3,6 Kilometer. In weiten Bereichen davon ist die Verschlammung bereits seit Jahren problematisch. Seit Mai 2012 besteht ein neuer Pachtvertrag zwischen Eigentümer Beppo Harrach und der Stadtgemeinde. Die Stadt verpflichtete sich darin unter anderem zur Sanierung der Gewässer, die laut Vertrag innerhalb von zehn Jahren durchgeführt werden muss, damit der Gemeinde ein 25-jähriger Kündigungsverzicht von Seiten der Familie Harrach sicher ist. Diese zehn Jahre sind also nächstes Jahr um.

Zum Glück sind die Vorbereitungen bereits weit gediehen. Eigentlich hatte die Stadt für das Vorhaben eine Million Euro reserviert. Dass gerade jetzt, kurz bevor die Arbeiten starten, die Corona-Krise zuschlägt, ist ein bitterer – aber hoffentlich nur ein vorübergehender Stolperstein. Die Teststrecken wurden jetzt von zwei auf eine reduziert. Danach warten aber noch über 80 Prozent der Gewässerläufe auf eine Sanierung.