Totgesagte leben länger. Über den FC Mauerwerk.

Von Christopher Schneeweiß. Erstellt am 12. Februar 2020 (00:22)

Was Mauerwerk derzeit aus seiner Mannschaft herausholt, das ist „sensationell“. Dieses Wörtchen rutschte Co-Trainer Patrick Kasuba bei seiner Einschätzung der Lage heraus. Die Mannschaft schießt sich von einem Testspiel-Sieg zum nächsten.

Wenn man bedenkt, dass Ende des Vorjahres noch der Haussegen schief hing, ist das eine unglaubliche Wandlung. Nachdem Stefan Rieger als neuer Coach und Sportlicher Leiter installiert wurde, gab es einen kleinen Aufstand der Kicker. Dass plötzlich zweimal am Tag trainiert werden soll, das schmeckte nicht allen. Einige Demonstranten sind mittlerweile nicht mehr beim Verein, die anderen haben sich den neuen Mauerwerk-Style dann doch angeschaut. Und plötzlich scheint die Mannschaft lebendiger als zuvor zu sein. Die Neuzugänge haben die Qualität definitiv gehoben, die Mischung passt.

Spannend wird aber jetzt das Testmatch gegen Horn sein. Das ist der echte Gradmesser in dieser Vorbereitung. Ein Sieg oder ein Remis könnte bedeuten, dass der FC auch die Ostliga aufmischen könnte. Eine Niederlage wäre aber trotzdem kein Beinbruch. Die würde nämlich zeigen, wie schnell diese Mannschaft Rückschläge wegstecken kann.