Warnsignal zur richtigen Zeit

Über den ASK Mannersdorf.

Christopher Schneeweiß
Christopher Schneeweiß Erstellt am 26. August 2020 | 01:34
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Startschuss in der 1. Landesliga und damit Startschuss für den ASK Mannersdorf. Der einzige heimische Vertreter in dieser Liga hat ein ganz schweres Halbjahr vor der Brust. Die Mannschaft wurde komplett umgebaut und musste in der Vorbereitung erst zusammen wachsen.

Coach Manfred Wachter und Co-Trainer Martin Karner ist es gelungen, in Windeseile der neuen Truppe Struktur zu verleihen. Von „richtig gut eingespielt“ kann aber noch keine Rede sein. Das sah man auch bei der Generalprobe gegen den Wiener Oberligisten Royal Persia: Mannersdorf ließ sich gegen den Underdog die Butter vom Brot nehmen, gab eine 2:1-Pausenführung aus der Hand und verlor am Ende 2:5.

In der Meisterschaft werden solche Spiele noch tödlicher sein. Das Abschluss-Testduell mit einem vermeintlich schwächeren Team war daher ideal, um die (derzeitigen) Grenzen der neuen ASK-Truppe auszuloten. Es war ein sprichwörtlicher Schuss vor den Bug. Ein Wachrüttler für die kommenden und weitaus schwierigeren Aufgaben. Da braucht es Disziplin, Kaltschnäuzigkeit und Kämpferherz, um Punkte an Land ziehen zu können. Ansonsten wird das Mannersdorfer Projekt rasch zu einem beinharten Abstiegskampf mutieren.