Zwickmühle, die nur schädlich ist

über die politische Lage in Au am Leithaberge.

Erstellt am 11. August 2021 | 03:17

In der 950-Seelengemeinde Au versuchte die Opposition nun Ortschef Herbert Mihaly vom Zukunftsbündnis Mihaly (ZuM) zum zweiten Mal binnen weniger Wochen vom Bürgermeister-Sessel zu stoßen. Das Vorhaben scheiterte erneut an einer Stimme.

Nun befindet sich die Gemeinde in der misslichen Lage, dass der amtierende Bürgermeister de facto keine Vorhaben mehr umsetzen kann, weil er nach Parteiaustritten seiner eigenen Mandatare weder im Gemeinderat noch im Gemeindevorstand eine Mehrheit hat. Gleichzeitig kann ihn die Opposition jedoch nicht entmachten, weil er dafür doch noch immer zu viele treue Mitstreiter hat.

Für die Gemeinde bedeutet dies, dass inhaltlich seit geraumer Zeit gar nichts weiter geht, weil der Gemeinderat in Wahrheit nicht mehr handlungsfähig ist und sich nur mehr mit seiner politischen Zwickmühle beschäftigt. Eine untragbare Situation, die raschest möglich eine Lösung braucht, denn dafür wurden die Mandatare sicher allesamt nicht gewählt.