Mehr Komfort & Sicherheit

über die überfüllten Schulbusse.

Susanne Müller
Susanne Müller Erstellt am 13. Oktober 2021 | 05:24

Tagsüber ist es kein Problem, in einem Bus in der Region einen Sitzplatz zu bekommen. Zu den Stoßzeiten in der Früh und zu Mittag, wenn die Schüler unterwegs sind, sieht die Sache anders aus.

Das ist kein neues Phänomen, in Wahrheit schlichten sich die Schüler schon seit Jahrzehnten wie die Ölsardinen in die Busse. Wenn die Gesamtzahl der Busse für die Fahrgäste ausreichend ist, wie der Verkehrsverbund erklärt, dann muss wohl an den Stationen, die angefahren werden, ein wenig nachgebessert werden. Die Schilderungen vieler Eltern belegen jedes Jahr, dass es an manchen Haltestellen unmöglich ist, einen Sitzplatz zu ergattern.

Es muss also Verbesserungen geben. Sicherheit und auch Komfort müssen das Ziel sein. Immerhin gibt es schon genügend Eltern, die ihre Kinder täglich mit dem Auto zur Schule bringen. Überfüllte Busse sollten diese viel zu gängige Praxis nicht noch weiter befeuern.