Mieter bleiben auf der Strecke. Susanne Müller über den Abfertigungsstreit im Himberger Gemeindebau.

Von Susanne Müller. Erstellt am 01. August 2018 (02:00)

Es ist ein Problem, das offenbar eine lange Vorgeschichte hat: Im Himberger Gemeindebau in der Erberpromenade sollen nun die Mieter für die Abfertigung eines Hausmeisters bezahlen, der schon seit drei Jahrzehnten dort beschäftigt war und sich jetzt in die wohlverdiente Pension verabschiedet.

Die Kosten fallen somit ganz schön saftig aus – und die Mieter fragen zu Recht, warum dafür keine Rücklage gebildet wurde.

Nun ist das Haus zwischenzeitlich von der Gemeinde an eine Genossenschaft verkauft worden, die sich allerdings zu 100 Prozent im Gemeindebesitz befindet. Die Hausverwaltung, die sich um derartige Aufgaben wohl üblicherweise kümmert, verweist darauf, dass dies Aufgabe des Eigentümers sei. Aber auch dort sieht man sich nicht zuständig.

Im Endeffekt schieben sich Gemeinde und Hausverwaltung jetzt gegenseitig die Schuld in die Schuhe. Eine wenig zufriedenstellende Haltung, weil das bedeutet, dass am Ende die Mieter dabei auf der Strecke bleiben und zur Kasse gebeten werden.