Planbarkeit ist wichtig

über die Einsparungen im Kulturbereich in Bruck.

Erstellt am 12. Januar 2022 | 05:54
Lesezeit: 1 Min

Die Corona-Krise hat schwerwiegende Auswirkungen auf die Stadtfinanzen. Das sieht man in vielen Bereichen, heuer sehr deutlich vor allem im Kulturbereich. 10.000 Euro für alle kulturellen Aktivitäten in der Stadt sind nicht viel. Zum Vergleich: Vor zwei Jahren leistete sich die Stadt allein knapp 40.000 Euro für den Kultursommer von Thomas Mayer.

Nun ist es Ansichtssache, wo man in Zeiten der budgetären Not den Sparstift ansetzt. Der Kulturbereich ist durch die Krise ohnehin schon hart getroffen. Niemand weiß, wie viele Veranstaltungen heuer möglich sein werden.

Wenn es schon sein muss, dann wäre es gut, das den Kulturschaffenden frühzeitig zu kommunizieren. Jene, die bereits Förderansuchen für 2022 eingereicht haben, ohne Antwort in der Luft hängen zu lassen, kann nicht die Lösung sein. Schließlich brauchen die Veranstalter gerade in der Krise Planungssicherheit.