Projekt-Streit mit Kalkül?. Über die Tumulte rund um die Pläne für Schloss Trautmannsdorf.

Von Susanne Müller. Erstellt am 22. Mai 2019 (06:00)

Erst vor wenigen Wochen riefen die Vorhaben, das Schloss Trautmannsdorf in eine Hotelanlage samt Wohnbauten und Gesundheitsbereich umzuwandeln, die ersten Gegner auf den Plan. Seither ist in der Gemeinde ein regelrechter Kleinkrieg ausgebrochen. Immer lauter werden auch Spekulationen, wer aller im Hintergrund gegen die Projektbetreiber, aber auch gegen die Gemeinde-Führung zündelt. Angesichts des Zeitpunkts, acht Monate vor der Gemeinderatswahl, drängt sich die Frage auf, ob da nicht auch mit politischem Kalkül vorgegangen wird.

Nun hat der Tumult ums Schloss sein erstes politisches Opfer gefordert: Paul Fuchs trat angesichts von Anfeindungen gegen seine Person als Vizebürgermeister zurück. Die Causa ist der Gemeindeführung eindeutig entglitten. Die Gemeinde jetzt, wenige Monate vor der Gemeinderatswahl, wieder in ruhigere Fahrwasser zu lenken und zu einer sachlichen Diskussion zurückzukehren, wird kaum mehr zu bewerkstelligen sein.

Mehr zum Thema