Rückzug mischt die Karten neu

Über das Polit-Aus von Ernest Windholz.

Erstellt am 20. November 2019 | 06:00
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

25 Jahre lang war Ernest Windholz in der Politik aktiv. Einige Jahre davon sogar im Nationalrat – für FPÖ und BZÖ. In seiner Heimatgemeinde Bad Deutsch Altenburg gestaltete er ebenfalls ein Vierteljahrhundert mit. Seit 2005 trat er als Kopf einer Bürgerliste an, die sich letztlich „Team Altenburg“ nannte.

Das Profil der politischen Bewegung war bis zur Gemeinderatswahl 2015 ausschließlich auf Windholz abgestimmt. Zwischen 2010 und 2015 teilte er sich sogar die Verantwortung als Bürgermeister mit der SPÖ.

Seiner Rolle als Stimmengarant bestätigte er auch vor fünf Jahren, als sein Team mit sieben Mandaten die meisten Stimmen holte. Allerdings manövrierten ihn die anderen Parteien nach der Wahl aus und schlossen eine Kooperationsvereinbarung – ohne Windholz.

Seither verschwand der Profi- Politiker, auch aus privaten Gründen, ein wenig in der Versenkung. Nun zieht Windholz einen Schlussstrich. Die Karten in Bad Deutsch Altenburg werden damit aber neu gemischt.