1B gehört in die Gebietsliga

Christopher Schneeweiß über den ASK/BSC Bruck.

Christopher Schneeweiß
Christopher Schneeweiß Erstellt am 30. Mai 2018 | 02:37
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Die Brucker fegten in der aktuellen Runde der 2. Klasse Ost mit ihrer zweiten Mannschaft über Petronell drüber. Mit 9:0 gewann die 1B – ein Sieg in aller Deutlichkeit, wie sich ihn die Vereinsführung eigentlich von Beginn weg erhofft hatte.

Sicherlich wussten die Brucker, dass das erste Spieljahr für die 1B heftig werden würde. Dennoch hatte man den Meistertitel im Auge. Dass von Anfang an nicht viel gefehlt hat, zeigt die Frühjahrsbilanz: Mehr Tore geschossen, weniger Gegentore erhalten und schon jetzt mehr Punkte geholt.

Freilich spielt es eine Rolle, dass die Mannschaft sich mittlerweile an die Liga gewöhnt hat. Und damit eingespielter und kompakter geworden ist. Einer der Hauptgründe ist aber sicherlich der „Transfer“ von Mario Schöny in die 1B. Der Routinier hat das Spiel der Jungbrucker massiv aufgewertet.

So oder so ist mit den Bruckern in der kommenden Saison zu rechnen. Wenn jetzt auch noch Vedran Jerkovic dauerhaft andockt, ist die 1B aber nur mehr schwer zu stoppen.

Was auch gut ist: Eine 1B in einer höheren Liga bringt den Bruckern mehr Möglichkeiten. Etwa was das „Parken“ von guten Ostliga-Talenten betrifft. Da sollte der ASK/BSC schon mindestens eine 1B im Gebietsliga-Bereich haben, um davon ordentlich zu profitieren.