Aufbruch in eine neue Ära. über den SC Hof.

Von Christopher Schneeweiß. Erstellt am 21. Juli 2021 (03:22)

Bereits zweimal agierte Toni Dwornikowitsch bei seinem Heimatverein SC Hof. Doch noch nie war die Situation so schwierig wie jetzt.

Rechnet man die beiden Abbruchsaisonen und das Abstiegsjahr 2018/19 zusammen, so ergibt sich eine erschreckende Bilanz. Dreimal stand Hof am Ende der Tabelle mit insgesamt drei Siegen, zwei Remis und 43 Niederlagen. Torverhältnis: 38:171!

„Schlimmer geht es nicht mehr“, könnte nun eine Motivationsformel in Hof sein. Was aber zusätzlich Kraft gibt, sind die vielen jungen Kicker, die sich derzeit in diesem Team befinden. Mit dem richtigen Antreiber und Motivator lässt sich eine fruchtbare Basis für die Zukunft formen. Genau das wird Dwornikowitsch auch anpeitschen, wenn er ernsthaft ein Comeback auf dem grünen Rasen mit 52 Jahren anstrebt, um dieser Truppe zu helfen.

Und das alleine muss den ganzen Verein jetzt wachrütteln, um die Ärmel für den SC Hof hochzukrempeln und der Roten Laterne in dieser Saison den Laufpass zu erteilen.