Dieser Abgang war unnötig. Christopher Schneeweiß über den SC Mannswörth.

Von Christopher Schneeweiß. Erstellt am 24. Mai 2018 (02:45)

Die Mannswörther haben einen Trainerwechsel vorgenommen: Manfred Wachter geht, für ihn übernimmt nach Saisonende Wolfgang Prochaska.

Dem Verein ist für seine früh angelegte Zukunftsplanung zu gratulieren. Während andere Klubs viel zu spät einen neuen Coach an Land ziehen oder sich zu einem Schnellschuss verleiten lassen, entscheiden sich die Mannswörther gleich in der laufenden Frühjahrsmeisterschaft für einen Nachfolger.

Prochaska wird nun genügend Zeit haben, die Mannschaft zu beobachten seine Schlüsse zu ziehen und zu reagieren. Gleichzeitig ist er in die Kaderplanung eingebunden. Alles im grünen Bereich.

Einziges Manko ist der unschöne Abschied für Wachter. Der erfahrene Coach, der sich für Mannswörth ins Zeug gelegt hat und nach dem Mujakic-Aus als Feuerwehrmann eingesprungen ist, hat sich so einen Abgang – noch dazu via Beurlaubung – nicht verdient.

Dass sich der Klub für neue Impulse auf der Betreuerbank entscheidet, ist schön und gut. Aber es wäre besser gewesen, den neuen Trainer noch etwas auf Distanz zu halten. Und vor allem wäre es angemessener gewesen, Wachter früher in die Pläne einzuweihen. Dann wäre es erst gar nicht zu diesem Bruch gekommen.