Ehrenrunde als Ehrensache

Über Sturmtank Andreas Buger.

Erstellt am 24. Juli 2019 | 03:26
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Torschützenkönig Andreas Buger bleibt beim SC Mannswörth. Und der 35-Jährige nimmt sich dabei einer großen Herausforderung an. Denn die Meisterschaft wird für die Raffinerie-Städter heuer definitiv schwieriger als im Vorjahr. Die Abgänge waren heftig, die Zugänge zahlreich. Und bekanntlich bekam die Liga mit der Vienna einen neuen Goliath. Mehr Rückschläge als in der Vorsaison sind vorprogrammiert. Ob der Goalgetter bei diesen neuen Voraussetzungen seine Mannswörther noch einmal mit 29 Saisontoren beglücken kann, ist fraglich.

Bemerkenswert ist, dass Buger gerade in dieser schwierigen Saison lieber in Mannswörth bleiben wird. Es ist seine letzte - nach dem Spieljahr 2019/20 hängt der Goalgetter die „Packler“ endgültig an den Nagel. Die mit Hürden bestückte Ehrenrunde antreten zu wollen, zeigt die Charakterstärke Bugers.

Übrigens bleibt der Stürmer trotz der vielen Angebote, trotz der Lockrufe aus der Ostliga, beim Stadtligisten. Lieber „Nestwärme“ als womöglich größerer Geldsegen. Eine bemerkenswerte Entscheidung in Zeiten, in denen Spieler oftmals wegen einer minimal besseren Gage prompt die Farben wechseln.