Ein kurioses Hin und Her. Christopher Schneeweiß über den FC Mauerwerk.

Von Christopher Schneeweiß. Erstellt am 10. Oktober 2018 (02:52)

Kuriose Szenen nach dem Schlusspfiff in Mannsdorf. Nach der überraschenden 0:2-Niederlage verabschiedete sich Mauerwerk-Coach Hans Kleer von seinen Mannen und nahm offensichtlich den Hut. Zum Teil per Handschlag, das Ganze noch auf dem Platz nach der Abschlussbesprechung im Teamkreis. Eine emotionale Explosion beim Cheftrainer des Titelfavoriten.

Noch am selben Abend signalisierte die Sportliche Leitung, Kleer halten zu wollen. Tags darauf waren die Wogen geglättet, nach langer Aussprache entschied sich der Coach, nun doch zu bleiben.

So ein Hin und Her kommt nicht alle Tage vor. Trotzdem zeigt der Verbleib von Kleer nur eines: Er glaubt an diese Mannschaft und an den Erfolg. Und der Verein glaubt an ihn.

Und noch ist ja für den Titelaspiranten nichts verloren. Okay: Der knappe Dreipunktevorsprung wurde verspielt, plötzlich ist man wieder drei Zähler hinter Ebreichsdorf. Aber Mauerwerk hat das Zeug, an Ebreichsdorf vorbeizuziehen – zumal man im ersten direkten Duell als Sieger vom Platz ging.

Die Mannschaft ist jetzt gefragt, eine Reaktion zu zeigen. Womöglich war der Fast-Abschied von Kleer ein Weckruf, der genau jene Kräfte aktiviert, die diese Mannschaft für den restlichen Herbst gebraucht hat.