Erstellt am 13. Februar 2019, 02:15

von Christopher Schneeweiß

Eine Watsch‘n, die wichtig war. Christopher Schneeweiß über den ASK/BSC Bruck.

Rückschläge in der Vorbereitung. Solange sie im Rahmen bleiben, sind sie eine willkommene Angelegenheit für Fußballtrainer. Weil sie verfrühte Höhenflüge abbremsen und gegebenenfalls eine Mannschaft auf den Boden der Tatsachen zurückholen, bevor es dann in der Meisterschaft zu spät ist.

Einen solchen gern gesehenen Dämpfer erlebten die Brucker gegen Wienerberg. Viele Kleinigkeiten führten dazu, dass der favorisierte Ostligist gegen den Wiener Stadtligisten ausrutschte und mit 2:4 verlor. Trotz spielerischerer Überlegenheit und höherer Klasse. Es war dies nach vier Siegen in den Testpartien die erste Niederlage. Für Coach Mario Santner kein Beinbruch. Er zog seine Lehren aus dem Versagen und wird seinen Mannen wieder auf die richtige Fährte bringen.

Am Wochenende ist bei den Bruckern Teambuilding am Kreischberg angesagt. Kraft tanken vor der letzten Runde in der Vorbereitung. Zwei Testspiele stehen dann noch auf der Agenda, ehe die Meisterschaft gegen die Admira Juniors wieder losgeht. Wohin die Reise beim ASK/BSC geht? Mit Sicherheit beißt sich das Santner-Team im oberen Tabellendrittel fest. Platz fünf ist machbar. Denn in der Offensive gibt es nun mit Buljubasic und Fellner zusätzliche Schubkraft.