Erfolgsprojekt mit Nachhall. Über den SC Leopoldsdorf.

Von Christopher Schneeweiß. Erstellt am 28. April 2021 (01:45)

Immer wieder gibt es sie: Die großen Startruppen in der Unterklasse. Mannschaften, die mit bekannten Namen bespickt werden und die das hochgesteckte Vereinsziel Meistertitel erreichen müssen.

Oftmals gingen solche Unterfangen schief. Die Namen alleine spielen eben nicht Fußball, das Gefüge und das Vereinsumfeld müssen trotzdem passen.

Genau so ein Momentum erwischte der SC Leopoldsdorf in der Saison 2010/11 (siehe Seite 73). Es passte alles, es lief wie geschmiert und der Verein zermalmte die Liga. Der Titel wurde trotz starker Konkurrenz aus Mannersdorf eingestreift. Und mit Vladimir Janocko, Oliver Lederer und Harald Suchard hatte der Verein drei neue Helden für seine „hall of fame“ gewonnen.

Vier Saison lang dauerte das Abenteuer in der Gebietsliga. Die Routiniers verließen nach und nach den Verein. Es blieb aber nicht nur beim Eintrag in die Geschichtsbücher. In jenen Gebietsliga-Jahren wurden einige jener Kicker ausgebildet, die später den Wiederaufstieg packen sollten und zum Teil heute noch in der Mannschaft zu finden sind.