Es braucht eine Nachhut

Erstellt am 01. Juni 2022 | 02:51
Lesezeit: 2 Min
... über die Zukunft des ASK/BSC Bruck.

In den vergangenen Saisonen hat der ASK/BSC Bruck gerne in unteren Ligen nach Frischfleisch gefischt und dabei oftmals ein goldenes Händchen bewiesen. Tomas Bockay kam etwa aus der 2. Klasse, Kicker wie Albert Kautz, Andre Necina und Simon Furtlehner aus der Landesliga.

Warum die Brucker das machen? Es ist zum einen kostengünstiger, als „fertige“ Ostliga-Kicker zu verpflichten. Und zum anderen arbeitet Coach Mario Santner gerne mit Rohdiamanten. Mit jungen Spielern, die mit der Aufgabe wachsen und mit ihrem Entwicklungslauf die komplette Mannschaft pushen. Das Konzept hat funktioniert und gibt dem ASK/BSC auch für die Zukunft recht.

Was aber verbessert werden sollte, ist die hauseigene Nachhut. Die 1B muss in höhere Ligen vordringen. Nur so lässt sich das Transferkarussell entspannen, wenn auch interne Quellen für Kaderlöcher angezapft werden können.