Es fehlt noch der Goalgetter

Christopher Schneeweiß über den ASK Mannersdorf.

Erstellt am 03. Oktober 2018 | 02:59
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Die Mannersdorfer stehen am Scheidepunkt und vor drei wichtigen Partien: Zuerst Wolkersdorf, dann Sierndorf und schließlich der jetzige Tabellenführer Bad Vöslau. Hält die Erfolgsserie des ASK an, dann ist die Winterkrone nicht weit.

Garantie ist das natürlich noch nicht. Die 2. Landesliga Ost ist heuer so ausgeglichen wie schon lange nicht. Selbst wenn Mannersdorf aus diesen drei Spitzenderbys als Sieger hervorgeht, kann immer noch etwas passieren. Siehe etwa die unerwartete Nullnummer in Stockerau.

Derzeit deutet aber vieles darauf hin, dass die Mannersdorfer weiterhin auf Kurs Richtung Platz eins bleiben werden. Der 1:0-Sieg gegen Vösendorf gab da sehr viel Aufschluss: Wichtige Spieler fielen aus, das war bei weitem nicht das beste Programm, das der ASK zu bieten hatte. Und trotzdem behielt die Zerzan-Elf die Oberhand. Gegen einen Gegner, der den Mannersdorfern in der Vorsaison noch eine 0:5-Packung verabreichte.

Das Prunkstück des ASK ist derzeit die Defensive. Nur drei Gegentore in sieben Partien, das ist eine Hammerrate. Was noch fehlt, ist das deutliche Plus auf der Tor-Habensseite, das sonst ein Meisterteam auszeichnet. Es fehlt noch der richtige Goalgetter im Köcher. Dann wäre das Mannersdorfer Team perfekt.