Es schrillen die Alarmglocken

Über den SV Zwölfaxing.

Erstellt am 20. November 2019 | 02:42
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Der SV Keglovits Zwölfaxing hat schon vor Saisonbeginn angekündigt, dass der Aufstieg in die 1. Klasse Pflicht ist. Die wenigsten hatten aber Mannschaften wie Siebenhirten auf der Rechnung, die mittlerweile selbst im Titelkampf ihre Finger im Spiel haben.

Mit dem überraschenden Tabellenführer sowie Gumpoldskirchen, Achau, Zwölfaxing und Erlaa sind es gleich fünf Teams, die ganz oben in der Tabelle zu finden sind und lediglich fünf Punkte auseinander liegen.

Zwölfaxing ist zwar die Tormaschine der Liga – die „Flamingos“ trafen in 14 Ligapartien 60 Mal – aber Siebenhirten kann mit einer starken Defensive (nur fünf Gegentore) durchaus dagegenhalten. Deswegen handelt jetzt die Klubführung des SVZ. Wo sich andere Vereine wenig Hoffnung machen, nämlich in der Winterpause qualitativ gute Spieler zu bekommen, hat der titelhungrige Klub laut Trainer Christian Windisch schon den einen oder anderen wertvollen Kicker nach Zwölfaxing lotsen können.

Obwohl etliche Topspieler in der Hinrunde verletzungsbedingt fehlten, muss der Verein ordentlich an Qualität zulegen, um am Ende tatsächlich ganz oben zu stehen. Vor allem aber deshalb, da der Fünfjahresplan des Trainers bekanntlich in der 2. Landesliga endet.