Hoffnung keimt wieder auf. Über den ASK Mannersdorf.

Von Christopher Schneeweiß. Erstellt am 24. Februar 2021 (01:11)

Der ASK Mannersdorf hat sich im Winter verstärkt und hofft nun auf den Liga-Verbleib.

Der größte Zugewinn sind aber nicht die neuen Kicker, sondern vielmehr jene Führungsspieler, die trotz des Tiefstands geblieben sind. Zur Erinnerung: Mannersdorf hat nur einen Punkt aus acht Spielen geholt. Und zwei Zähler Rückstand auf den Vorletzten. Die Ausgangssituation erfordert in jedem Fall einen Mammutakt im Frühjahr und die Fahnenflucht hätte da leicht passieren können.

Aber nicht so bei Benjamin Spanel. Der Kapitän wurde im Sommer und im Winter von den anderen Vereinen umschwärmt. Er entschied sich zweimal für den ASK und das zeigt eines deutlich: Der Verein ist noch am Leben.

Es ist nicht nur das Trainer- und Funktionärsteam, das hier noch die Kohlen aus dem Feuer holen möchte. Die Spieler glauben ebenso an das Unmögliche und den Klassenerhalt.

Mit diesem moralischen Elan auf der einen und mit der Rückkehr von Abwehr-Chef Peter Sedivy auf der anderen Seite, dürfte sich noch ein Hoffnungsfenster für die Mannersdorfer aufmachen.