Kehrtwende ist jetzt gefragt. Über den ASK Mannersdorf.

Von Christopher Schneeweiß. Erstellt am 10. April 2019 (02:45)

Die Mannersdorfer haben einen Rückschlag im Titelkampf erlitten. Bei Angstgegner Eggendorf setzte es eine 0:1-Pleite. Nun sind Alex Klein und Co. „nur“ noch drei Punkte vor Wolkersdorf und vier vor Eggendorf.

Zu Recht weint Coach Christian Zerzan dem vergebenen Satzball nach. Ein Sieg in Eggendorf wäre eine kleine Vorentscheidung gewesen. Zumindest wäre der schärfste Konkurrent im direkten Duell auf die Plätze verwiesen worden.

Gerade jetzt kann die Mannersdorfer Mannschaft aber beweisen, dass sie meisterliche Züge hat. Einen Rückschlag in Windeseile verkraften zu können, das muss eine Nummer eins einfach drauf haben. Gegen Stockerau muss daher ein Sieg her, auch wenn die Aufgabe extrem schwer wird. Denn die Auswärtsstärke des nächsten Gegners ist beachtlich. Und im Herbst biss sich Mannersdorf bekanntlich an den Stockerauern die Zähne aus und spielte „nur“ 0:0.

Heißt also: Drei Punkte gegen Stockerau und Mannersdorf ist wieder auf Schiene. Das würde für einen neuen Schub sorgen, der die Zerzan-Elf weiter schweben ließe. Und schlussendlich die letzten Steine auf dem Weg zum Titel beseitigen würde.