Nicht alles ist für die Katz‘

... über die 0:21-Pleite des SC Mannswörth.

Erstellt am 12. Januar 2022 | 02:42
Lesezeit: 1 Min

Die Mannswörther gingen bei der Wiener Austria mit 0:21 unter. Ein verheerendes Ergebnis – die Mannschaft hat sich nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Trotzdem muss man das Debakel mit den Umständen (erstes Match des Jahres, junge Mannschaft) und dem Klassenunterschied erklären. Dass sich die Kicker temporär mit Spott konfrontiert sehen müssen, ist aber logisch. Wichtig ist, dass sie nicht das Ergebnis, sondern das Erlebnis in Erinnerung behalten.

Wie so oft ist nach so einer Pleite nicht alles für die Katz‘. Die Youngsters müssen sich an dem aufrichten, was sie gegen den Bundesligisten geschafft haben. Zweikämpfe gewonnen, Pässe angebracht oder Chancen vereitelt. Wenn es Coach Markus Kernal und sein Trainerteam schaffen, das Positive aus dieser Schmach mitzunehmen, kann das für den einen oder anderen sogar noch als Booster für die nächsten Wochen wirken.