Nur mehr Oldies aufs Parkett?

Marco Cornelius über den heimischen Hallenfußball.

Marco Cornelius
Marco Cornelius Erstellt am 09. Januar 2019 | 02:11
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Ein Gurkerl, ein Ferserl, ein Schupfer und dann ein sehenswertes Tor! Auf diese Finessen warteten die Zuschauer beim „Bandenzauber“ in der Fischamender Sporthalle vergebens. Denn anstatt der feinen Klinge sah man eher Rambo-Attacken an der Bande mit Blutgrätschen im Mittelkreis. Beides hat am Parkett rein gar nichts zu suchen. Da braucht man sich dann auch nicht wundern, warum immer weniger Trainer ihren Spielern den Gang in die Halle nicht mehr erlauben.

Natürlich sind die Spieler selber schuld – aber auch die Schiedsrichter und die Turnierverantwortlichen stehen da in der Pflicht. Solche Aktionen gehören im Keim erstickt und radikal bestraft – zumindest mit einer blauen Karte.

Übrigens wurde am Wochenende nicht überall Rambo-Hallenfußball gezeigt. Nur ein paar Kilometer weiter geigten die Oldies von Austria, Rapid, Admira und Vienna wie in ihren besten Tagen auf. Auch vor den TV-Geräten wurden die Zuschauer gefesselt. Da zeigten etwa Superstars wie Ailton (Werder Bremen) oder Nuno Gomes (Benfica Lissabon), dass sie noch lange nicht zum alten Eisen gehören und brachten mit sensationellen Aktionen die Fans zur Ektase. Womöglich sollte man sich als Kicker erst wieder mit einem gewissen Alter aufs Parkett trauen.