Problem liegt im Angriff

Erstellt am 09. März 2022 | 02:58
Lesezeit: 2 Min
über Mannswörths schweren Stand.

Die Mannswörther haben sich von ihrem Coach Markus Kernal getrennt. Nach nur zwei Spielen im Frühjahr war Schluss.

Gerüchten zufolge rumorte es schon seit längerem. Das Klima zwischen Vorstand und Coach dürfte nicht mehr ganz gepasst haben. Trotzdem stellt sich die Frage: Kommt dieser Rauswurf nicht zu früh?

Gegen das verstärkte Schlusslicht Gerasdorf kann man verlieren. Gegen Schwechat passierte der Unglückstreffer in der 96. Minute. Hier dem Trainer Schuld zu geben, ist definitiv der falsche Weg.

Das Problem liegt nämlich ganz woanders: Mannswörth fehlt es an offensiver Durchschlagskraft. Ohne Andreas Buger, der derzeit verletzt ist, geht recht wenig.

Natürlich kann ein neuer Mann am Steuer einen zusätzlichen Impuls geben, doch sollte zusätzlich danach gesucht werden, wie man in Zukunft mehr Torgefahr erzeugen kann.