Team braucht mehr Routine. Christopher Schneeweiß über die zweite Mannschaft des ASK/BSC Bruck.

Von Christopher Schneeweiß. Erstellt am 13. September 2017 (02:21)

„Das ist keine Kasperlliga“, sagte zuletzt Herbert Fehrer, seines Zeichens Coach der zweiten Mannschaft aus Bruck, die heuer ihr erstes Spieljahr in der 2. Klasse Ost bestreitet. Nach vier Niederlagen in den ersten fünf Spielen ist der ASK/BSC auf dem harten Boden der Realität gelandet.

Weil es eben kein Zuckerschlecken ist, in der letzten Klasse zu spielen. Auch wenn sich die Sportliche Leitung vor der Saison die 1B schon gedanklich in die Gebietsliga gehievt hat: So schnell wird das Projekt nicht durchstarten können. Das vermutete Fehrer übrigens auch schon vor dem Startschuss zur Saison.

Die Mannschaft ist noch zu jung, um gleich große Sprünge machen zu können. Sie braucht Zeit, um zu reifen. Wahrscheinlich kann erst im Winter genau lokalisiert werden, wo es dem Team noch an Qualität fehlt, um die Liga überwinden zu können.

Da bedarf es dann definitiv Verstärkungen, um im Frühjahr zusammenwachsen zu können. Ob diese „von oben“, also von der Ostliga-Mannschaft kommen sollen oder nicht, sei dahingestellt. Routine wäre aber das Wichtigste im Anforderungsprofil. Denn das fehlt der 1B momentan am meisten.