Testspiele sind eine eigene Welt. Christopher Schneeweiß über den SV Stixneusiedl.

Von Christopher Schneeweiß. Erstellt am 08. August 2018 (02:54)

Stixneusiedls Coach Hans Pany stand der Schweiß auf der Stirn. Natürlich wegen der Hitze, aber vor allem aufgrund des 8:1-Erfolgs gegen Jois. „Das Schlechteste, was uns passieren konnte“, fand er den deutlichen Sieg bei der Generalprobe weniger witzig. Weil er nun seine Mannschaft von der Wolke sieben herunterholen und den Fokus auf die erste Meisterschaftspartie gegen Wilfleinsdorf schärfen muss. Es wäre nämlich fatal, würde seine Mannschaft mit Hochmut in dieses Match gehen. Und die Frösche gar unterschätzen. Das könnte definitiv ins Auge gehen.

Vorteil: Stixneusiedl steigt erst am kommenden Mittwoch ins Meisterschaftsgeschehen ein. Es ist also noch genug Zeit, um den Kantersieg gegen den burgenländischen 1. Klasse-Klub zu reflektieren. Ganz nach dem Motto: Meisterschaft und Testphase, das sind zwei Paar Schuhe.

Das mussten übrigens die Brucker am eigenen Leib erfahren. Die Vorbereitung verlief wie am Schnürchen. Ein Rad griff ins andere, die Mannschaft schien für die Meisterschaft bereit zu sein. War sie auch, aber eben nur 25 Minuten lang. Der Ausgleich des Wiener Sportklubs versetzte Bruck in eine Schockstarre, die in eine 1:2-Auftaktniederlage mündete.