Szenarien, die nicht gefallen. Susanne Müller über die Verunsicherung rund um den Finanzamt-Standort Bruck.

Von Susanne Müller. Erstellt am 26. Oktober 2016 (05:49)

In Bruck und der Umgebung ist die Aufregung bei den Kommunalpolitikern groß. Gerüchten zufolge soll das Finanzamt in Bruck geschlossen werden. Die Informationen, auf die sich die Politiker stützen, würden in erster Linie aus dem Mitarbeiter-Kreis stammen. Das Schließungsszenario sei absolut ernst zunehmen, auch wenn man bisher nur intern von dem Gerücht wisse. Keine Frage, eine Auflösung des Finanzamtsstandorts hätte gravierende Folgen, sowohl für die Mitarbeiter, als auch die Kunden. Der nächste Standort ist mit Eisenstadt nicht gerade um die Ecke.

Eine NÖN-Anfrage beim Finanzministerium brachte jedoch rasch Entwarnung: Laut Ministeriums-Sprecher stehe der Standort Bruck nicht zur Diskussion.

Nun gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder die Kommunalpolitik hat ihre Informationen nicht geprüft, bevor sie mit einer Protestaktion für Verunsicherung gesorgt hat. Oder die Auskunft des Ministeriums ist unrichtig. Beide Szenarien wären wenig vertrauenerweckend und würden den Ruf der Politik einmal mehr schädigen.