Verrückte Welt in allen Facetten. Über die Hainburger Tiger-Babys.

Von Gerald Burggraf. Erstellt am 14. August 2019 (03:07)

Zwei Tiger-Babys wurden am Freitag in einer Badewanne in Hainburg gefunden. Die Wohnung gehört einer 34-jährigen Slowakin, die die Tiger für eine Untersuchung nach Österreich gebracht hatte. Um ihnen die Strapazen der unmittelbaren Rückreise in die Slowakei zu ersparen, richtete sie in ihrem Badezimmer ein Tiger-Nest her.

Allerdings ist das Halten von exotischen Tieren in einer Wohnung verboten. Das hätte die Hainburgerin eigentlich auch wissen müssen. Ihr Handeln war naiv und hat ihr nun jede Menge Ärger eingebrockt. Wirklich schlimm wurde es für sie dann aber in den Stunden nach dem Bekanntwerden des „Sensationsfundes“.

So muss sich die 34-Jährige von wildfremden Menschen im Internet (nicht beweisbare) Vorwürfe von Schwarzmarkthandel oder Tierquälerei gefallen lassen. Doch auch die Helfer des Tierschutzvereins, die die Tiger-Babys abholten, brauchen nun wegen Drohnungen selbst Schutz. Verrückte Welt, in all ihren Facetten.