Erstellt am 29. Dezember 2016, 02:44

von Gerald Burggraf

Ziel nicht aus Augen verlieren. Gerald Burggraf über die koalitionären Streitigkeiten in Maria Lanzendorf.

In der Gemeindepolitik heißt es oft: „Bei uns geht es ganz anders zu als auf Bundesebene.“ Viele bezeichnen die ständig öffentlich ausgetragenen Diskrepanzen zwischen SPÖ und ÖVP gar als „lächerlich“. Sie liegen damit sicherlich nicht falsch, denn wegen jedem und allem zu streiten, fördert nicht gerade das Politikinteresse.

Dass eine derartige Situation aber nicht nur auf der weit entfernten Bundesebene auftreten kann, zeigt Maria Lanzendorf. Die ÖVP agiert seit dem Verlust des Bürgermeistersessels an die SPÖ mehr als lautstarke Koalitionsopposition. Auf der einen Seite will man die Zusammenarbeit mit den Sozialdemokraten, auf der anderen Seite scheut man kaum den Gang in die Öffentlichkeit.

So auch im Fall der Silvesterparty, die man als rot-blaue Packelei enttarnt haben will. In einer Demokratie gehört es dazu, lautstark seinen Standpunkt zu vertreten, doch es darf nicht auf die ruhige Arbeit im Hintergrund vergessen werden. Sie ist letztlich auch der Erfolgsgarant für Fortschritt und Entwicklung. Das sollte auch die Maria Lanzendorfer ÖVP nie vergessen.