Bruck bietet Sommer voll Musik. Mit Punk- und Gypsy-Rock startete am vergangenen Wochenende der „Brucker Musiksommer“.

Von Otto Havelka. Erstellt am 19. August 2021 (05:23)

„Kultur.on“-Gründer Thomas Mayer hat ein beachtliches Programm mit acht Konzerten für den „Brucker Musiksommer“ zusammengestellt. Den Auftakt lieferten am vergangenen Samstag die Wiener Punk-Band „The Rumperts“.

Die drei Musikerinnen Birdy (Schlagzeug), Ricky (Bass) und Jacky (Gitarre) lieferten mit Frontman Patage lautstarke Punk-Musik in Reinkultur ab. Auch wenn es nicht ganz an Kultbands wie „Clash“ reichte, hatten Fans des harten Rocks ihre Freude damit. 

Den Haupt-Act des ersten Abends bestritt der 29-jährige burgenländische Pop- und Punk-Musiker Sebastian „Sebi“ Edelhofer. Er präsentierte sich in seinem durchaus mitreißenden Auftritt zwar etwas melodiefreudiger als die Vorband, überzog dafür manchmal mit seinen G´schichterln. Dem Publikum wäre mitunter mehr Musik lieber gewesen. 

Spannender Sound mit „The Trouble Notes“

Der Publikumsmagnet und auch musikalischer Höhepunkt des Wochenendes war mit Sicherheit der Auftritt der „The Trouble Notes“ am Sonntagabend. Schon allein die Zusammensetzung der Band verspricht Spannendes: Neben Gitarrist Florian Eisenschmidt, Schlagzeuger Oliver Maguire, dem aus Bruck stammenden Bassisten Stefan Bielik sorgt vor allem Geiger Bennet Cerven als Frontman für außergewöhnlichen Sound, der sich schwer in gängige Rock-Kategorien einordnen lässt. Am ehesten könnte man den fetzigen Hochgeschwindigkeits-Sound noch als Gypsy-Rock identifizieren. 

Das nicht nur wegen des Brucker Erfolgsbassisten Bielik gekommene Publikum hielt es jedenfalls nicht lange auf den Sitzen. Spätestens in der zweiten Halbzeit des Konzertes verwandelte sich der Innenhof des Rathauses in eine stimmungsvolle Tanzarena. - Alles in allem ein überaus gelungener Auftakt des „Musiksommers“.