Prozess startet 25 Jahre nach tödlichem Unfall auf A4. Mitunter mahlen die Mühlen der Justiz ganz besonders langsam. Eine 45-jährige Frau hat sich am Montag wegen eines tödlichen Verkehrsunfalls auf der Ostautobahn (A4) am Wiener Landesgericht für Strafsachen verantworten müssen. Das Unglück, das die jüngere Schwester der Frau das Leben kostete, liegt mehr als 25 Jahre zurück.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 04. Dezember 2017 (13:47)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Justiz Gericht Symbolbild
Der Mann wird in eine Anstalt eingewiesen
APA/Webpic

Die in Deutschland lebende Angeklagte befand sich in der Nacht auf den 25. Juli 1992 mit ihrer ursprünglich aus Serbien stammenden Familie auf der Durchreise. Auf der A4 nickte sie in Fahrtrichtung Budapest im Gemeindegebiet von Göttlesbrunn-Arbesthal (Bezirk Bruck an der Leitha) kurz ein. Der Pkw geriet bei Tempo 130 ins Schleudern, durchstieß die Mittelleitschiene und kam am rechten Fahrbahnrand zum Stillstand. Während die Lenkerin, ihre Eltern und ihr Bruder beinahe unverletzt blieben, starb die damals 19 Jahre alte Schwester.

Die Justiz benötigte ein Vierteljahrhundert, um der Frau einen auf fahrlässige Tötung lautenden Strafantrag zuzustellen. Die Zahnarzthelferin war nach dem Unfall innerhalb Deutschlands umgezogen, hatte sich allerdings vorschriftsmäßig ab- und an der neuen Anschrift angemeldet. Richterin Julia Matiasch, die nun im Grauen Haus den Akt auf den Tisch bekam und die mit der Verzögerung nicht das Geringste zu tun hatte, ließ in der Verhandlung durchblicken, dass es durchaus möglich gewesen wäre, die Sache in strafrechtlicher Hinsicht wesentlich rascher zu erledigen.

"Diesen Verlust werde ich nie verkraften"

Der mit der Bahn aus Deutschland angereisten Angeklagten kamen die Tränen, als sie vom Unfall erzählte. "Es ist 25 Jahre her", schluchzte sie. Nach rund einstündiger Fahrt wäre sie damals für ein paar Sekunden weggedämmert. Den Tod der Schwester hat sie bis heute nicht überwunden: "Diesen Verlust werde ich nie verkraften. Das hat mich jetzt wieder eingeholt."

Die Richterin hielt es für nicht notwendig, der bisher unbescholtenen Frau, die sich auch nach dem Unfall nie etwas zuschulden hat kommen lassen, zusätzlich eine Strafe aufzubrummen. Mit Einverständnis der Staatsanwaltschaft wurde die Causa diversionell erledigt. Die Richterin bestimmte ohne weitere Auflagen eine einjährige Probezeit. Wenn die 45-Jährige innerhalb dieser Frist weiter gegen keine Gesetze verstößt und die Pauschalkosten von 100 Euro bezahlt, ist das Strafverfahren endgültig vom Tisch.