Knappes Rennen um Floriani-Chef. Der bisheriger Vize-Chef Christian Edlinger erhielt bei den Bezirksfeuerwehrwahlen im Bezirk Bruck 59 von 114 Stimmen.

Von Nicole Frisch. Erstellt am 03. März 2021 (05:56)
Das neue Bezirks-Kommando: Michael Berger, Thomas Hahn, Christian Edlinger und Hans-Peter Kocsicek.
Christopher Miksch/FF Leopoldsdorf

Mit Christian Edlinger hat der Bezirk einen neuen Feuerwehrkommandanten. Bei den Wahlen letzten Freitag hat sich der Hainburger knapp mit 59 zu 55 Stimmen gegen Martin Fink durchgesetzt, eine Stimme war ungültig.

„Die Mehrheit hat entschieden“, so die Reaktion von Fink. Der Pischelsdorfer stand in den letzten fünf Jahren an der Spitze des Bezirksfeuerwehrkommandos. Dass er mit seinem bisherigen Stellvertreter einen Gegenkandidaten hatte, kam für ihn nicht überraschend. Dies habe sich bereits im Dezember abgezeichnet.

Fink hat keine Funktion mehr auf Bezirksebene

Seit 2006 war Edlinger mit verschiedenen Sachgebieten im Bezirksfeuerwehrkommando betraut, zuletzt war er Kommandant-Stellvertreter. Dass er bereits mehrere Aufgaben übernommen hat, war auch seine Motivation, sich nun der Wahl zum Bezirkskommandanten zu stellen. „Der Zuspruch von umliegenden Feuerwehren war auch da“, lässt Edlinger wissen. 

Fink sieht den Grund für seine Niederlage darin, dass Edlinger schneller auf die Feuerwehren des Schwechater Abschnitts zugegangen ist. „Die Feuerwehren aus den neuen Abschnitten wollten auch im Kommando vertreten sein. Christian Edlinger hat schneller mit ihnen gesprochen. So konnte er einige Feuerwehren hinter sich bringen“, meint Fink. Die Bezirkszusammenführung fand 2017 während seiner Amtszeit statt. „Ich war bemüht, für alle da zu sein“, sagt er rückblickend. 

Musste sich gegen seinen bisherigen Stellvertreter knapp geschlagen geben: Martin Fink.
Christopher Miksch/FF Leopoldsdorf

Nach der Neuwahl ist der Schwechater Abschnitt nun im Kommando vertreten. Michael Berger von der Feuerwehr Himberg wurde mit 56 Stimmen zum Stellvertreter gewählt. Kandidiert haben auch der Enzersdorfer Otto Pober sowie Johannes Hausenberger aus Kledering. Zum Verwalter wurde erneut Hans-Peter Kocsicek von der Feuerwehr Wildungsmauer ernannt, sein Stellvertreter ist der Hainburger Thomas Hahn.  

Fink hat auf Bezirksebene keine Funktion mehr inne. „Entweder meine Funktion wird besser oder ich mache gar nichts“, unterstreicht er. In Pischelsdorf bleibt er Feuerwehrkommandant. 

Die Feuerwehren des Bezirks, hier im Bild Matthias Hahn, haben das Kommando für die kommenden fünf Jahre gewählt.
Christopher Miksch/FF Leopoldsdorf

Sein Nachfolger bedankt sich für Finks Engagement und freut sich bereits auf die neue Aufgabe. Ein paar Ziele hat Edlinger bereits definiert. So will er den Katastrophenhilfsdienst besser positionieren und die Kommunikation zwischen den Feuerwehren verbessern. Diese ist vor allem jetzt, durch das Coronavirus und der damit verbundenen Einschränkungen, schwierig. Digital würde sie zwar funktionieren, laut Edlinger gibt es aber Verbesserungsbedarf. Zudem will er weiter daran arbeiten, den Bezirk zu einen. „Der Bezirk ist erst seit 2017 groß. Die Feuerwehren sind in alle Himmelsrichtungen verstreut“, hält er fest. Wahlen wurden am Freitag nicht nur auf Bezirksebene durchgeführt. Auch die Abschnitts- und Unterabschnittsfeuerwehrkommandos wurden neu gewählt. 119 Feuerwehrmitglieder aus dem Bezirk waren wahlberechtigt.