Mundschutzmasken: Patienten nähen für Patienten. Patienten der Gruppenpraxis Halscheid und Svolba in Mannersdorf nähen derzeit Mundschutzmasken. Diese werden anderen Patienten kostenlos zur Verfügung gestellt.

Von Nicole Frisch. Erstellt am 03. April 2020 (10:06)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Nach dem Motto "Von Patienten für Patienten" nähen derzeit Freiwillige Mundschutzmasken.
privat

Aus der Not eine Tugend gemacht, das haben Patienten der Mannersdorfer Gruppenpraxis von Martina Halscheid und Stefanie Svolba. Da Mundschutzmasken derzeit heiß begehrt, aber wenig vorhanden sind, haben Freiwillige nach dem Motto "Von Patienten für Patienten" begonnen, selbst Masken zu nähen. In der Praxis der beiden Allgemeinmedizinerinnen werden diese dann an andere Patienten kostenlos verteilt. „Es ist eine gute Sache, dass die Masken unentgeltlich verteilt werden können“, hält Halscheid fest – auch in Hinblick auf die aktuelle wirtschaftliche Situation. Die Patienten werden darüber informiert, dass die Masken von anderen Patienten genäht wurden.

Die Mundschutzmasken sind aus Baumwollstoff und können daher gewaschen und wiederverwendet werden. Mit einem Gummi werden sie bei den Ohren befestigt, zum Teil haben sie auch eine Verstärkung, um bei der Nase angepasst zu werden. Rund 160 Masken wurden bereits genäht, weitere werden noch produziert. Entstanden ist die Idee gemeinsam mit Patienten.