Naturpark soll amtlich geschützt werden

Erstellt am 27. April 2022 | 05:12
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8336292_mannersdorf_naturpark_wueste_frisch.jpg
Der Naturpark Wüste, einer von 20 Naturparks in Niederösterreich.
Foto: Frisch
Die Gemeinde Mannersdorf soll sich für den Naturpark „Wüste“ zur Naturschutz-Charta bekennen.
Werbung

Der Naturpark „Wüste“ ist einer von 20 Naturparks in Niederösterreich. Um Teil der „Naturparke NÖ“ zu sein – und auch entsprechende Förderungen in Anspruch nehmen zu können – muss sich die Gemeinde zur „Naturschutz-Charta“ bekennen. Dies soll in der nächsten Gemeinderatssitzung geschehen.

Dazu gehört auch, dass der Naturpark den vier Kriterien des Leitbilds folgt. Diese umfassen einerseits den Schutz des Naturraums, aber auch das Einrichten von attraktiven Erholungs- und Bildungsangeboten, wie Wanderwegen, Rastplätzen oder Themenwegen sowie die Einbettung in die Regionalentwicklung. Das umfasst etwa die Zusammenarbeit mit Landwirtschaft und Tourismus oder auch die Schaffung von Arbeitsplätzen.

„Man muss das alles deklarieren“, erklärt Bürgermeister Gerhard David (SPÖ). Im Fall von Mannersdorf wurde etwa ein eigener Mitarbeiter für den Naturpark angestellt. „Wir investieren also sicher 20.000 bis 30.000 Euro pro Jahr in die Wüste“, so David.

Das sei zwar kostspielig, aber: „Wir haben auch den einzigen Naturpark im Bezirk“, betont David den Stellenwert.

Weiterlesen nach der Werbung

Umfrage beendet

  • Soll in den Naturschutzgebiete und Naturparks mehr investiert werden?